Alcina (Georg Friedrich Händel)


Oper in 3 Akten
Live aus der Wiener Staatsoper
Eine Monarda Arts Produktion im Auftrag von Arthaus Musik in Zusammenarbeit mit Servus TV und Mezzo TV


 

Etwa 50 Jahre lang führte die Wiener Staatsoper keine Barockopern mehr auf und setzte vorzugsweise die nach 1760 entstandenen Opern auf den Spielplan. Nachdem Herbert von Karajan in den 1960er Jahren Monteverdis Oper „L’incoronazione di Poppea“ aufführte, rücken die Barockopern nun wieder zunehmend in den Vordergrund. Der neue Direktor der Wiener Staatsoper Dominique Meyer verfolgt das Interesse, erneut Barockopern im Haus an der Wiener Ringstraße auf die Bühne zu bringen. Und so gelang 2010 erstmals Georg Friedrich Händels „Alcina“ an der Wiener Staatsoper zur Aufführung. Der englische Regisseur Adrian Noble debütierte mit dieser Inszenierung in Wien und lässt die Handlung in einem prunkvollen Ballsaal des Devonshire-House in London Piccadilly beginnen. Dort inszeniert die legendäre Herzogin von Devonshire Georgiana Cavendish ein Theaterfest, in dem sie mit ihren Freunden auftritt. Demnach ein Stück im Stück. Auch der international gefragte Dirigent Marc Minkowski gab bei dieser Produktion sein Debüt. Gemeinsam mit seinem Orchester „Les Musiciens du Louvre-Grenoble“ lässt er Händels Musik hervorragend aufleben.

 

Erhältlich bei Arthaus Musik (DVD und Blu ray)

Produktion

 

Produzent: Torsten Bönnhoff, Erwin Stürzer
Producer: Oliver Becker
Regie: Matthias Letzendorff
Regieassistenz: Eva Kohlweyer
Kamera: Christoph Czernin, Stephan Schulz, Jürgen Kritzinger
Ton: Othmar Eichinger
Produktionsleitung: Michael Kappel
Schnitt: Stephan Schulz, Jürgen Kritzinger
Postproduktion: Digital Images GmbH
Sprache: Italienisch
Untertitel: Italienisch, Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Koreanisch
Laufzeit: 205 Min
Bildformat: 16:9
Produktionsjahr: 2011

 

Künstlerische Leitung

 

Komposition: Georg Friedrich Händel
Musikalische Leitung: Marc Minkowski
Regie: Adrian Noble
Bühnenbild und Kostüme: Anthony Ward
Licht: Jean Kalman
Choreografie: Sue Lefton
Chorleitung: Thomas Lang
Orchester: Les Musiciens du Louvre-Grenoble
Ballett: Wiener Staatsballett

Alcina: Anja Harteros
Ruggiero: Vesselina Kasarova
Morgana: Veronica Cangemi